Bantayan Island – Traumstrände, die man nur von Google Fotos kennt

Diesmal gibt es mehr Fotos als Text. Gemeinsam mit meiner Mama und Schwester haben wir die paradiesische Insel sehr genossen.

Als wir am Hafen der Bantayan Insel angekommen sind, hat bereits ein Angestellter der Unterkunft mit einem Namensschild auf uns gewartet. Mit einem lustigen Moped-Gefährt wurden wir dann zum Hotel gebracht. Unser Gepäck kam auf das Dach und wir setzten uns in Zweierreihe auf das Geschoss. Nach nur wenigen Minuten sind wir angekommen und in einem kleinen aber wunderschönen Resort gelandet. Unsere Zimmer waren nebeneinander und wir hatten sogar eine Verbindungstür – wir haben also ein Familienzimmer bekommen, ohne es zu wissen und konnten daher innen in das Zimmer von meiner Mama und Schwester gehen. Das war sehr lustig und super!

Unsere Unterkunft hier in Bantayan war traumhaft. Die Chefin vom Maykenn Beach Resort war sehr nett, die Küche dort war die Beste auf den gesamten Philippinen. Die Zimmer, die Anlage und auch der Strand waren sehr sauber und ordentlich gepflegt. Wir haben uns richtig wohlgefühlt und sehr viel Zeit dort verbracht. Es war perfekt zum Genießen und Entspannen.

Um mobil zu sein, haben wir uns auch Mopeds geliehen. Damit sind wir immer in die Stadt gefahren oder haben andere Strände besucht. Mit einem Boot sind wir zur Virgin Island gefahren – diese Insel ist eine absolute Trauminsel. Wenn man auf Google „Philippinen“ eingibt, dann kommen viele Fotos von Traumstränden. Genau so ein Traumstrand befindet sich auf Virgin Island. Wir haben das kristallklare und türkisblaue Wasser sehr genossen. Der Sand am Strand war strahlend weiß – schau dir einfach die Fotos an, dann weißt du was ich meine. Der Paradise Beach auf der Insel Bantayan war ähnlich schön.

Wir durften auch die Einheimischen besser kennen lernen. Beim Moped fahren haben wir gesehen, dass hier die Felder noch mithilfe von Wasserbüffeln bewirtschaftet werden. Am Strand treffen sich alle Bewohner der Insel. Kinder spielen am Tag im Wasser und fangen am Abend Meerestiere. Fischer fahren täglich hinaus ins Meer und fangen frische Fische. Hunde treffen sich am Strand und spielen miteinander. Und auch Kühe kommen an den Strand um nach Futter zu suchen. Es ist irrsinnig schön all diese Abläufe beobachten zu dürfen. Wir haben gestaunt und beobachtet – es hat uns alles sehr gut gefallen. Besonders für Mama und meine Schwester waren es hier viele neue und schöne Eindrücke, die wir gemeinsam sammeln durften. Dafür bin ich sehr dankbar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: